Fußgängerbrücke, Landesgartenschau 2018

Im Jahr 2018 veranstaltet die Stadt Lahr die Landesgartenschau. In Anbetracht dessen sind eine Reihe von Projekten geplant, welche eine stärkere Integration der bestehenden Stadtparks ermöglichen und den Fußgängerzugang während der Expo erleichtern sollen. Im Jahr 2012 erhielt das Büro Henchion Reuter in Folge eines Wettbewerbs den Zuschlag zur Planung der Fußgängerbrücke.  Die neue Brücke zur Landesgartenschau wird ein wesentliches Element des gesamten Projektes. In weitem Bogen verbindet sie den Bürgerpark Mauerfeld und den Seepark Stegmatten. Gleichzeitig steht sie als prägnantes Zeichen für die Landesgartenschau und löst die besondere Situation an der Schnittstelle der beiden Parks mit den Bundesstraßen.

Das Brückenbauwerk besitzt eine hohe Prägnanz für den Stadteingang. Der einer Nadel nachempfundene Pylon bzw. Pin, der als Aufhängung für den Brückenkörper dient, markiert gut sichtbar sowohl den Kreuzungsbereich der Bundesstraßen wie auch die Stadteinfahrt nach Lahr. Mit dem schwungvollen, sichelförmigen Brückenkörper nimmt das neue Bauwerk vielfältige Bezüge zu der Umgebung auf und fügt sich in das Gesamtbild der Landesgartenschau ein.

Ähnliche Projekte